RHEMA-Messewelt mit über 50‘000 Besuchern und mit Bestnoten durch Besucher und Aussteller bewertet. Tagungen und Veranstaltungen mit Rekord-Beteiligungen. Verwaltungsrat und Messeleitung befinden sich auf richtigem Weg, nutzen Verbesserungspotenzial.

Altstätten. –Die RHEMA ist wieder da: Mit einem wahren Ansturm von je über zehntausend Menschen am Samstag und am Sonntag legte die neue Rheintalmesse in Altstätten ein Traum-Finale hin. Aber schon zu Beginn, erstmals dauerte die RHEMA fünf Tage, schlossen die Rheintaler Bevölkerung sowie die Gäste aus dem Werdenberg, aus Liechtenstein und dem Appenzell „ihre“ RHEMA sofort ins Herz. Besonders erfreulich ist natürlich für die insgesamt 230 Aussteller, dass nicht nur gute Stimmung in den Hallen herrschte, sondern auch reges Interesse an den präsentierten Produkten und Dienstleistungen: Egal, ob es sich um Hausbau, Ausstattung, um Gartengestaltung, Dienstleistungen, Mode oder Gesundheit handelt. Mit Stolz über die Neukonzeption der RHEMA im Allgemeinen und ihren Messe-Aktivitäten im Besonderen äussert sich auch Rolf Zollinger als Sprecher der Rheintaler Raiffeisenbanken. Ihnen ist es mit vielfältigen Ideen als Presenting Partner gelungen, die RHEMA als „Geschenk“ an bestehende und neue Kunden zu übergeben. Der Verein St.Galler Rheintal als Patronatspartner zeigte auf der RHEMA seine neue Marke rheintal.com und lud zur Botschafter-Aktion „Ich bin Rheintal!“ ein.

Mit der Gastgemeinde Au hielt die Messeleitung mit Margit Hinterholzer und Simon Büchel einen Trumpf in der Hand: Waren in der Monstein-Halle 2 über die fünf Messetage verteilt doch die beteiligten Aussteller, Vereine, Musikgruppen und Spezialanlässe wie die Neuzuzügerbegrüssung vom Publikum mit höchster Note bewertet worden. Fünf intensive Messetage verbrachte damit auch der Auer Gemeindepräsident Christian Sepin und seine OK-Kollegen in ihrer Dependance in Altstätten. Sehr zufrieden äussern sich auch die Vertreter vom Altstätter-Zelt (Christof Benz) und Gewerbeverein Oberriet (Katja Dietsche), denn die Firmen können viel Interesse und konkrete Aufträge verzeichnen. Prägnant und vielseitig präsentierten sich weiters die Unternehmen an den Gemeinschaftsständen vom Netzwerk Mittelrheintal sowie vom Business Network International. Auch die Kulinarium-Halle sowie vor allem der „Treffpunkt Adler“ mit Top-Gastronomie durch das Restaurant Adler Oberriet und Mutzner Catering Buchs wurde vom Publikum gelobt. Durch den starken Regen an mehreren Messetagen wurden die Food-Anbieter auf dem Freigelände auf eine harte Probe gestellt – Verbesserungen in der Infrastrukur auf dem Allmendplatz werden hier notwendig sein.

Bei aller Zufriedenheit, dass das neue Gestaltungs- und Raumkonzept der RHEMA im Grossen und Ganzen funktionierte, wird das Messeteam an Optimierungen und Anpassungen für die Zukunft der Regionalmesse feilen. Auch die Party-Zone mit der Swizly-Halle, dem TROJKA energy Dome sowie dem Underground Music-Angebot, das auch am Abend das RHEMA-Gelände zum Hotspot der gesamten Ostschweiz machte, wird nach den gemachten Erfahrungen für das kommende Jahr dort und da verbessert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.